DSL für Dresden
http://www.dslfuerdresden.de/phpbb/

Warum wird Strießen nicht DSL fähig gemacht
http://www.dslfuerdresden.de/phpbb/viewtopic.php?f=5&t=514
Seite 1 von 2

Autor:  Hubi2007 [ 22.07.2007, 13:47 ]
Betreff des Beitrags:  Warum wird Strießen nicht DSL fähig gemacht

Strießen ist der einzigste Stadtteil wo bis zum heutigen Tag so gut wie kein DSL Anschluss exestiert. Wobei die Hytas 94/95 Technik mit 32Mbit/s angeschlossen ist. Grund ist das diese Technik nur synchrone Übertragungsraten kann z.b. PMX auf SDSL Basis für 272 Euro im Monat ist möglich, allerdings welcher Privatkunde zahlt soviel. Allerding ist das Große Problem an Strießen das nach der Wende die VST in diesem Stadtteil abgerissen wurde. Dann wurden Glasfasern bis zum Postplatz/Annenstr. 5 gezogen und an die Haupt VST Dresden angeschlossen. Die Telekom hat sich schon im Jahre 1999/2000 einen Kopf gemacht wie kann man Strießen DSL bringen. Leider erwiesen sich alle Vorschläge als zu Teuer. Dann wurde 2003/2004 der Baubezirk mit einer Planung für Siemens Breitband Opal/Multi Service Access Plattform (S-BB-O/MSAP) beauftragt. Der Baubezirk hat fleißig geplant. Man kam zu dem Entschluss das es zu unwirtschaftlich ist. Das ganze Problem was die Telekom hat sind nicht die Ausbaukosten, sondern die Regulierungsbehörde die die Telekom verpflichtet ihr Netz zu vermieten. Das heißt wenn die Telekom einem Kunden Call&Surf Comfort verkauft bekommt sie jeden Monat 45 Euro, aber wenn ein Kunde beim Fremdanbieter ist bekommt die Telekom 10,48 Euro + 30 Einrichtungspauschale. Schon allein der Techniker der den Anschluss einrichtet und dien Leute die im Hintergrund sitzen und die Aufträge buchen kosten ingesamt 50Euro. Da die Telekom Leistungserbringer ist ist sie auch für die Störungsbeseitigung zuständig und bekommt dafür nix vom Fremdanbieter.

Die Planung von Strießen sah so aus das 8 GF-Kabel mit jeweils 4Glasfasern zum Postplatz gezogen werden dann kommen an die 8 GF-Kabel jeweils ein Connector der dann mit 4 weiteren GF-Kabeln an 4 DSLAMs angbunden ist. Dann wird neues Kupferkabel in jedes Haus gelegt und an den Hausanschlusskasten angeschlossen. Die Glasfaserkabel kosten gesamt ca. 150.000 Euro dann ein DSLAM kostet 50.000-70.000 Euro davon werden min. 32 benötigt kommt man auf ca. 2,5 Mio Euro. Dann noch die Kupferkabel von 500.000 Euro. Dann müssen die Bauunternehmen bezahlt werden, die Baugenehmigungen, die Mitarbeiter, Standortmieten, Versicherungen usw. man kommt auf min. 5 Mio Euro.

Aber ich sehe für Strießen nicht Schwarz weil wenn das VDSL Netz in Dresden steht haben die 200 Monteure im Baubezirk der Telekom nix mehr zu tun und dann wird Strießen mit Sicherheit ausgebaut egal was es kostet. Aber die Telekom wird sich bestimmt für Strießen eine Fremdanbietersperre vorbehalten.

Autor:  SecretPlayer [ 22.07.2007, 14:43 ]
Betreff des Beitrags: 

Vielen Dank. Endlich mal eine umfassende Erklärung, die man auch versteht. Nach sowas habe ich schon seit Jahren gesucht.

Autor:  sebbel [ 22.07.2007, 18:29 ]
Betreff des Beitrags: 

Hallo, einfach mal ein super Beitrag der so einiges erklärt.

Danke und noch einen schönen Sonntag

Sebastian

Autor:  bigalex [ 22.07.2007, 20:03 ]
Betreff des Beitrags: 

Danke für den ausführlichen Beitrag. Herr Kopf, "Cheflobbyist" der TKOM hat mir gegenüber gemeint, dass er sich die Zahlen für Strießen geben lassen hat und der Ausbau "einen hohen zweistelligen, fast dreistelligen Millionenbetrag" kosten würde.

Autor:  rproft [ 22.07.2007, 21:08 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Warum wird Strießen nicht DSL fähig gemacht

Hubi2007 hat geschrieben:
man kommt auf min. 5 Mio Euro.

bigalex hat geschrieben:
einen hohen zweistelligen, fast dreistelligen Millionenbetrag

Und irgendwo dazwischen wird die Wahrheit liegen :wink:

Auf jeden Fall hat die DTAG zu der Veranstaltung saxxess.event 2007 eindeutig gesagt, dass der Ausbau von Festnetz-DSL in Striesen zu teuer ist ... und das wird m.E. bei den konkurrierenden Anbietern nicht anders sein.

Autor:  Hubi2007 [ 23.07.2007, 21:36 ]
Betreff des Beitrags: 

Das problem sind nicht die Ausbaukosten sondern wenn die Telekom ausbaut, hat sie Konkurenz (Maxxonair ist keine Konkurenz da sie die angegebene Leistung nicht erbringen kann) und wird unterm Strich weniger dort einnehmen als mit der alten Technik. Ich gebe dir Brief und Siegel wenn sich alle DSL Interessenten zusammen tun und bei der Telekom eine 3 jährige Versorgungspflicht eingehen. Ich rede von ca. 3500 DSL Interessenten (3500 Interessenten bekommt man zusammen da dort ca. 7000 Telekom Kunden sind) die die Telekom als Provider für min 3 jahre nehmen, stehen in der nächsten Woche die Bagger da und nach nem dreivirtel Jahr haben alle DSL, da die Telekom dann für jeden Kunden im Monat mit 40€ rechnet und das mal 3500 und dann mal 12 und dann mal 3 kommt man auf ca. 5 Mio € und die investion ist drin. Da aber nicht alle an einem Strang ziehen klappt das nicht. Ich als Kunde würde sogar 5€ mehr im Monat bezahlen damit ich DSL bekomm, aber in diesem Land wollen alle alles billig haben und da haben investionen keine Chance. Weil wenn die Telekom das vermieten muss bekommt sie nur 10,48 Euro im Monat vom Fremdanbieter. Bei den Ausbaukosten pro Kunde der DSL haben möchte ist das nicht machbar. und die Telekom ist nun mal ein Privates Unternehemen.

Die Berechnungen für Kosten sind Schätzungen die tatsächlichen kosten können weit über 5Mio € liegen, liegen aber 100%ig unter 10Mio €

Autor:  Gaga [ 23.07.2007, 22:00 ]
Betreff des Beitrags: 

Ich denke da gibt es sogar eine ganze Menge Leute, die das tun würden, aber das zu organisieren ist halt schlicht unmöglich.
Aber ich glaube das wenn die Telekom hier irgendwann ausbauen sollte, MaxxonAir die Konkurrenz überhaupt ist, es ist billig, reicht für die meisten und wenn die Telekom kommt, habens die meisten schon und ein Wechsel verbraucht Energie ;)

Autor:  Hubi2007 [ 23.07.2007, 22:22 ]
Betreff des Beitrags: 

Weißt du was ein Wimaxx Modem an Strom verbraucht das sind gut 20 Watt. Ich kenn viele Kunden die jetzt schon Maxxonair zurück zu T-ISDN wechseln weil die Bandbreite weit unter 500kbit/s liegt. Und wenn DSL geht wechseln auf jeden fall viele. Aber es muss jemand die ganze Sache Organisieren, eine Initative oder so.

Autor:  bigalex [ 23.07.2007, 22:59 ]
Betreff des Beitrags: 

Gute Idee. Wir sind aber in ganz Dresden nur auf knapp 3000 Interessenten mit einer unverbindlichen Anmeldung gekommen. 3000 in Striesen mit verbindlichem Dreijahresvertrag - no way.

Autor:  Hubi2007 [ 23.07.2007, 23:10 ]
Betreff des Beitrags: 

ich habe wegen Strießen schon alles versucht, aber die Zentrale in Bonn sieht leider nur die Zahlen. Und wenn die Kunden nicht einen 3 Jahres Vertrag machen dann gibts keine Hoffnung weils sonst nicht finanzierbar ist.

Autor:  SecretPlayer [ 24.07.2007, 02:22 ]
Betreff des Beitrags: 

okay, dann fange ich schonmal an. ich nehme sogar gleich einen 6 Jahresvertrag. Wo kann ich unterschreiben? :)

Autor:  rproft [ 24.07.2007, 07:15 ]
Betreff des Beitrags: 

Klingt zwar gut, aber 3.500 Haushalte in Striesen dazu zu bewegen, heute einen 3-Jahresvertrag mit der T-COM abzuschließen, wird keine Initiative dieser Welt und auch kein mit Provision arbeitender Vermittler hinbekommen. Ich bin zwar sonst nicht so pessimistisch, aber hier schon ... Oder hat jemand eine Idee, wie das gehen könnte ???

Ronny

Autor:  SecretPlayer [ 24.07.2007, 14:54 ]
Betreff des Beitrags: 

Hallo Ronny,

vielleicht könntest Du noch eine Umfrage ins Forum basteln, die so fett geschrieben ist, daß sie alle lesen müssen.
Inhalt: Würdet Ihr einen 3-jahres Vertrag bei der Telekom unterschreiben, damit diese sofort anfangen DSL in Striesen auszubauen?
Mal Sehen was passiert und wieviele sich finden. Danach kann man weiter sehen, oder?

Autor:  Gaga [ 24.07.2007, 15:35 ]
Betreff des Beitrags: 

Naja ich sehe da mehrere Problem, erstmal dieses Forum bzw die Seite erreichen eh nicht genug Leute, so das man schon Leute losschicken muß. Aber mal ernsthaft wer unterzeichnet so zwischen Tür und Angel einen 3Jahresvertrag? Damit das überhaupt eine Chance hätte, denke ich müßtest das zusammen mit DSL-für-Striesen, sprich der Politik laufen.
Nur über den Weg erreicht man vielleicht genug Leute..
Was ist eigentlich aus DSl-für-Striesen geworden, genauso schnell versunken wie aufgetaucht? :-D

Ein weiteres Problem, was ich sehe ist, das hier wohl auch eine Menge junger Leute wohnen, die sich dann noch weniger für 3 Jahre binden wollen...

Autor:  bigalex [ 24.07.2007, 18:01 ]
Betreff des Beitrags: 

Momentan setze ich - abgesehen von der Hoffnung auf ein stabiles und stärker ausgebautes WiMAX-Netz - in erster Linie auf die Kabelanbieter. Hier ist zumindest die Bereitschaft zum Ausbau vorhanden. Die Anzahl der Wohneinheiten ab denen ein Ausbau lukrativ ist liegt auch im Rahmen des Erreichbaren. Nur die Vermieter/Verwalter müssen halt mitziehen.

Die Umfrage würde ich sofort aufsetzen wenn das erfolgverprechend wäre. An unserer letzten Umfrage haben 470 Leute teilgenommen. Ich denke mit _viel_ Arbeit bekommt man _sehr_ optimistisch geschätzt 150-200, vielleicht auch 300 Leute zusammen die einen Dreijahresvertrag unterschreiben würden. 3000 halte ich für unrealistisch. Die Mentalität geht halt in die Richtung "Darf nix kosten, keine langjährige Verpflichtung und muss sofort verfügbar sein." Da stecke ich meine Energie und Freizeit lieber in Aktivitäten die erfolgversprechender sind, und das sind momentan Funklösungen (WLAN, WiMAX) und Internet über Kabel.

Aber vielleicht irre ich mich ja auch und dsl-striesen.de kann etwas bewegen...

Seite 1 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/